Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Metzger in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Leberwurst kochen – ein einfaches und schmackhaftes Gericht in vielen Variationen

Leberwurst kochen – ein einfaches und schmackhaftes Gericht in vielen Variationen

Gekochte Leberwurst ist ein Gericht, das sich aufgrund seiner Einfachheit besonderer Beliebtheit erfreut. Gekochte Leberwurst ist sehr einfach zuzubereiten und sehr gut bekömmlich. Darum steht die gekochte Leberwurst in schier unerschöpflichen Zubereitungsvarianten auf den Menüs der besten Sterneköche. In der Art, wie du die Beilagen wählst und die Wurst abschmeckst, liegt das eigentliche Geheimnis ihrer Zubereitung. Dieser Artikel nennt dir ein paar Tricks, wie du aus Leberwurst mit wenigen Zutaten unkompliziert feine Gerichte zauberst.

1. Eine gekochte Leberwurst mit möglichst wenigen Zutaten zubereiten

Du bereitest die gekochte Leberwurst in einer Pfanne oder einem Topf zu. Dazu bedeckst du die Würste mit warmem Wasser und bringst sie so in abgedeckter Pfanne zum Kochen. Sobald der Siedepunkt erreicht ist, nimmst du die Pfanne vom Herd und lässt die Würste noch eine Viertelstunde ziehen. Du brauchst also eigentlich für die Zubereitung einer gekochten Leberwurst gar keine weiteren Zutaten. Wichtig ist, dass du die Würste nicht kochst, da sie sonst platzen. Du solltest die Pfanne oder den Topf, in denen du die Würste zubereitest, am besten zunächst stärker erhitzen und bei Annäherung an den Siedepunkt die Temperatur nach unten regulieren. Je nachdem, wie viel Wasser du in Topf oder Pfanne gefüllt hast, dauert es, bis sich das Wasserbad deiner Würste so sehr erhitzt hat, dass das Wasser anfängt zu kochen. Jetzt musst du die Würste auf jeden Fall vom Feuer nehmen und ziehen lassen!

2. Beilagen, die neben Sauerkraut und Zwiebeln zu gekochter Leberwurst passen

Sauerkraut ist eine klassische Beilage, die zu gekochter Leberwurst serviert wird. Zusammen mit Speck und Apfelstücken und verfeinert mit Pfeffer und Salz kannst du selbst jedes Sauerkraut aus dem Glas zu deiner eigenen Kreation machen. Als weitere Zutaten für gekochte Leberwurst eignen sich ausser Sauerkraut beispielsweise:

  • Grünkerne
  • Kartoffeln, Pell- oder Röstkartoffeln oder Kartoffelpüree
  • Karotten
  • Salate
  • Weiss- und Grünkohl

3. Zutaten, die sich für Dips zu gekochter Leberwurst eignen

Eine sehr einfache Begleitkost von gekochter Leberwurst sind Dips. Bei der Zubereitung eines Dips für die gekochte Leberwurst sind deiner Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Du kannst sie aus Sahne und Milch mit vielen unterschiedlichen Gewürzen herstellen. Um Leberwurstgerichte zu würzen, verwendest du beispielsweise

  • Bärlauch
  • Ingwer
  • Knoblauch
  • Kümmel
  • Lorbeer
  • Majoran
  • Rosmarin

Eine einfache, noch recht unkonventionelle, aber bei Sterneköchen durchaus beliebte Beilage für Leberwurst ist übrigens auch Senf, den fast jeder im Kühlschrank haben dürfte.

4. Leberwurst zu Püree verarbeiten

Eine schlichte Variante ist das Leberwurst-Zwiebel-Püree, das du um pürierte Äpfel erweitern kannst. Ihnen darfst du dann auch ein kleines bisschen Zucker beigeben. Du musst für das Püree die Zwiebeln nur in Würfel schneiden und in einem Esslöffel Wasser etwa fünf Minuten andünsten. Auch die Leberwurst schneidest du in Würfel. Du gibst die Leberwurststücke hinzu und lässt sie im warmen Wasser noch etwa zehn Minuten mitdünsten. Danach gibst du Salz, Pfeffer und ein Gewürz deiner Wahl hinzufügen und alles pürieren.

5. Leberwurst braten statt in Wasser garen

Willst du eine Leberwurst nach dem Garen braten, musst du sie nur aus ihrer Haut lösen und mit ein wenig Butter oder Öl kross braten. Fantastisch schmeckt es, wenn du noch Zwiebeln oder Schmalz hinzufügst. Du kannst die Würste auch aufschneiden, das Fleisch in kleine Würfel schneiden und mit Pfeffer und Muskat würzen, bevor du sie anbrätst.

6. Leberwürste wie Blutwürste im Ofen backen

Die Leberwurst kannst du nicht nur kochen, sondern genau wie auch Blutwürste oder eine Ofenkartoffel backen. Dazu wird die Wurst in Alufolie eingewickelt und etwa eine Stunde im Backofen bei 220 Grad Celsius erhitzt. Willst du die Leberwurst nun noch in der Pfanne anbraten, schälst du sie und schneidest sie in fingerbreite Scheiben. Du wendest die Scheiben in einer Panade aus Mehl, Semmelbröseln und Ei, das du zuvor mit der Gabel verrührt hast. Danach gibst du die Leberwurstscheiben mit ein wenig Fett, Butter oder Öl in die Pfanne und wartest, bis die Leberwurstscheiben von beiden Seiten knusprig braun sind – genauso wie auch Blutwürste zubereitet werden!

7. Weitere Tipps für die Zubereitung einer gekochten Leberwurst

Zum Abschluss haben wir noch drei zusätzliche Tipps für die Zubereitung einer gekochten Leberwurst:

  1. Wähle einen guten Metzger! Mit der Qualität der Leberwurst und ihrer Zutaten steht und fällt das Gelingen ihrer weiteren Zubereitung. Fleisch, das mit einer Zertifizierung oder einem Siegel versehen ist und damit wirbt, in biologischer Landwirtschaft produziert worden zu sein, verspricht die besten Ergebnisse für ein rundum gesundes und unbeschwertes Genusserlebnis.
  2. Serviere gekochte Leberwurst oder das, was von ihr noch übrig ist, am nächsten Tag in einer Suppe. Einfache Suppen – selbst Fertigsuppen – sind sehr schmackhaft, wenn du ihnen mit einer in Scheiben geschnittenen, gekochten Leberwurst den extra Pfiff verleihst. Das geht in Sekundenschnelle. Du kochst deine Suppe einfach mit der Leberwurst auf und fügst dann noch ein wenig Butter hinzu. In Sekundenschnelle ist die einfache Hausmannskost fertig.
  3. Leberwurst enthält vergleichsweise viel Zucker (etwa 1,7 Gramm je 100 Gramm). Diabetiker sollten sie daher nur in Massen geniessen.

Der Metzgereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Metzger in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Landjäger eignen sich ideal als Proviant

Herzhafte Wurstsorten gibt es viele, doch nur die wenigsten eignen sich als Proviant. Der Grund dafür ist einfach: Ohne Kühlung verderben viele Sorten wie gekochter Schinken in wenigen Stunden. Dauerwurst hingegen bleibt auch nach Stunden, Tagen und Wochen ausserhalb des Kühlschranks frisch. Daher ist sie ideal als roher Snack oder als Brotbelag auf einer Wanderung oder einem Ausflug. Besonders geeignet sind Landjäger. Die viereckigen Würste werden paarweise verkauft. Ihre Grösse erlaubt eine kurze Stärkung, sogar ein Messer ist unnötig: Du beisst einfach das würzige Fleisch ab und geniesst die herzhafte Zubereitung, wahlweise mit Essiggurken und einem Bier.

Fleischzartmacher oder Fleischklopfer? Die besten Tipps und Tricks, um Fleisch zart zu bekommen

Im Chinarestaurant schmeckt Schweine- oder Rinderfleisch immer zart und saftig. Das liegt nicht immer an der Fleischqualität, sondern oft an den verwendeten Zutaten und Fleischzartmachern, die es auch im Supermarkt gibt. Sie werden als Gewürze angeboten, die das Fleisch mit oder ohne Zusatzstoffe zarter machen. Sie enthalten Salz, Zucker und ein Protein aus Gemüse oder Früchten, das Enzyme spaltet. Fleischzartmacher eignen sich hervorragend für Fleischsorten, die beim Braten durch ihre feste Faserstruktur zäh werden.

Die richtige Kerntemperatur beim Rinderbraten: So wird es butterzart

Du suchst ein klassisches Rezept für deine Gäste oder den perfekten Sonntagsbraten? Dann bist du mit einem Rinderbraten auf der sicheren Seite. Serviert mit Knödeln und Rotkohl, ist ein saftiger Rinderbraten das perfekte Essen. Natürlich gibt es unzählige Rezepte und Saucenvarianten. In der Regel wird der Rinderbraten zuerst scharf angebraten und dann im Backofen zu Ende geschmort. Dabei ist es wichtig, dass du die Kerntemperatur des Rinderbratens beachtest. Nur dann wird dein Fleisch zart und nicht zäh.

Trockenfleisch richtig herstellen und zubereiten

Durch Lufttrocknung lassen sich Fleisch und Fisch über einen langen Zeitraum konservieren. Das so genannte Dörrfleisch wird im klassischen Verfahren durch Lufttrocknung gewonnen. Es wird zumeist aus rohem oder erhitztem Rindfleisch gewonnen und spielt in der Küche vieler Regionen eine wichtige Rolle. In der Schweizer Gastronomie sind Bündnerfleisch und Walliser Fleisch bekannte Spezialitäten. Sie gelten nicht nur als schmackhaft, sondern auch als gesund. Im Folgenden erfährst du mehr über die Herstellung und Zubereitung von Trockenfleisch und verwandten Produkten.

Entrecote am Stück niedergaren: So wird es saftig und rosa

Entrecote ist das Zwischenrippenstück vom Rind, das von Fleischkennern geschätzt und geliebt wird. Egal ob als Braten oder als Steaks serviert: Entrecote ist eine echte Delikatesse, die, mit den richtigen Tricks zubereitet, zart und rosa ist. Das Entrecote kannst du im Sommer auf dem Grill oder im Winter im Backofen zubereiten. Je nach Jahreszeit kannst du weitere Zutaten wie einen frischen Salat oder winterliches Wurzelgemüse dazu reichen. Beachte aber unbedingt einige Tipps, damit deine Rezepte gelingen und das Fleisch nicht zäh wird.

Die Thüringer Bratwurst überzeugt durch Qualität und Geschmack

Die Thüringer Bratwurst ist in aller Welt beliebt. Das ist nicht verwunderlich: Verbraucher wissen Qualität zu schätzen. Eine uralte Rezeptur und eine EU-Verordnung garantieren, dass ausschliesslich gutes Schweinefleisch auf den Tisch kommt. Die würzige Wurst wird klassisch über Holzkohle gegrillt, lässt sich aber auch in einer Pfanne problemlos garen. Regionale, über Generationen überlieferte Rezepte und Zutaten sorgen für Vielfalt. Die Thüringer Bratwurst wird von Jung und Alt konsumiert. Sie ist in weiten Teilen Europas erhältlich. Sie überzeugt genauso auf einem sommerlichen Grillfest wie am weihnachtlichen Bratwurststand. Ihr Geschmack kommt am besten zusammen mit Senf zur Entfaltung.