Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Metzger in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Landjäger eignen sich ideal als Proviant

Landjäger eignen sich ideal als Proviant

Herzhafte Wurstsorten gibt es viele, doch nur die wenigsten eignen sich als Proviant. Der Grund dafür ist einfach: Ohne Kühlung verderben viele Sorten wie gekochter Schinken in wenigen Stunden. Dauerwurst hingegen bleibt auch nach Stunden, Tagen und Wochen ausserhalb des Kühlschranks frisch. Daher ist sie ideal als roher Snack oder als Brotbelag auf einer Wanderung oder einem Ausflug. Besonders geeignet sind Landjäger. Die viereckigen Würste werden paarweise verkauft. Ihre Grösse erlaubt eine kurze Stärkung, sogar ein Messer ist unnötig: Du beisst einfach das würzige Fleisch ab und geniesst die herzhafte Zubereitung, wahlweise mit Essiggurken und einem Bier.

Was sind Landjäger?

Eine leckere Dauerwurst kommt bei den meisten Verbrauchern täglich auf den Tisch. Auch der Landjäger zählt zu dieser Sorte und verspricht allein optisch gesehen Abwechslung. Die Rohwurst ist viereckig, besitzt eine Länge von 15 bis 19 Zentimetern und wird immer im Paar verkauft. Einmal angebissen, sollte die einzelne Wurst in kurzer Zeit verzehrt werden. Landjäger gibt es in unterschiedlichen regionalen Varianten. Metzgereien entwickeln eigene Rezepte und prägen damit die kulinarische Landschaft. Im Elsass werden Landjäger etwa als Gendarmen, im Appenzellerland als Pantli angeboten.

Wie bewahre ich Landjäger auf?

Im Gegensatz zu anderen Lebensmitteln, benötigen Landjäger keine Kühlung. Sie bleiben am Stück in trockenen Vorratsräumen über Wochen oder Monate haltbar. Wie lange genau ein Verzehr möglich ist, verrät das Mindesthaltbarkeitsdatum. Genau diese Gegebenheit macht die Landjäger zu einem idealen Proviant für Tagestouristen und Wanderer. Zusammen mit Brot und Essiggurken ergeben sie einen herzhaften Snack. Einen Restaurantbesuch kannst du dir sparen. Angeschnittene und angebissene Landjäger solltest du hingegen nicht lange aufbewahren. Sie verlieren zunehmend ihr Aroma.

Welches Fleisch wird bei der Produktion von Landjägern verwendet?

Es existiert eine Reihe an Rezepten und regionalen Besonderheiten bei der Produktion. Metzgereien setzen mittlerweile grundsätzlich auf Magerfleisch, das mit Speck gemischt wird. Meist bestehen Landjäger damit zum Grossteil aus Rindfleisch oder Schweinefleisch. In einigen Produktionen wird auch Pferdefleisch beigemischt. Dabei kommen Qualitätsstandards zum Tragen: Die gut 50 Gramm schweren Würste bestehen auch aus Muskelfleisch, das reich an Nährstoffen ist. Nach dem Verarbeitungsprozess besitzt das Fleisch der Landjäger eine mittelkörnige Struktur.

Wer hat die Wurst erfunden?

Der Ursprung der beliebten Wurst ist bis heute ungeklärt. Fakt ist: Am Beginn des 19. Jahrhunderts werden Landjäger zum ersten Mal erwähnt. Es handelt sich um ein Ostschweizer Produkt, das sich in die umliegenden Regionen ausbreitet. Einige Sprachwissenschaftler führen das Substantiv auf den Herstellungsprozess zurück. Demnach soll der regional verortete Ausdruck „lang tige(n)“ der Ursprung der Wortentwicklung sein und auf den zeitaufwändigen Räucherungsprozess verweisen. Andere Linguisten führen hingegen Beamte in roten Röcken für die Wortherkunft an, die in ländlichen Gebieten des deutschen Sprachraums ihren Dienst ausübten. Demnach würde sich eine ironische Anspielung hinter der Bezeichnung verbergen. Als gesichert gilt zudem, dass die viereckige Form schon immer die Wurst prägte. Der Geschmack dürfte sich demgegenüber im Laufe der Zeit verändert haben.

Welches Restaurant führt Landjäger auf der Speisekarte?

Landjäger findest du in Restaurants nur selten auf der Speisekarte. Das liegt an der Verarbeitung der Wurst zur leicht konsumierbaren Dauerwurst. In Gerichten wie Aufläufen oder Suppen sind sie aber manchmal anzutreffen. In der ländlichen Gastronomie werden Landjäger gerne zu einer deftigen Brotzeit mit einem Bier angeboten. Trotz einer eher unbedeutenden Rolle in gehobenen Restaurants besitzen Landjäger in Metzgereien Relevanz. In nahezu jeder Fleischwarenabteilung sind sie erhältlich. Hunderte Tonnen landen jedes Jahr bei Verbrauchern auf dem Tisch.

Welchen Nährwert haben das Schweinefleisch und Rindfleisch?

Wie die Salami gehört auch der Landjäger zu den Rohwürsten. Die meisten dieser Fleischprodukte zeichnen sich durch einen würzigen Geschmack und einer Reihe wertvoller Nährstoffe aus. Gerade auf Touren und Wanderungen stärken sie den Körper. Landjägern wird ein hoher Eiweissanteil nachgesagt. Grundsätzlich sollten das verwendete Schweinefleisch und Rindfleisch nur in Massen konsumiert werden. Wie so oft in der Ernährung gilt die Erfahrung: Zu viel schadet der Figur.

Wie werden Landjäger hergestellt?

Es existieren zahlreiche regionale Rezepturen für Landjäger. Sie stellen in Metzgereien ein gut gehütetes Geheimnis dar. Eine ausreichende Kühlung bei der Produktion ist ein Muss. Landjäger durchlaufen grundsätzlich diese Arbeitsschritte:

  • Zerkleinerung und Mischung des Fleischs. Mittels eines Kutters oder Wolfs werden die Fleischsorten zerkleinert. Oft wird noch Speck untergemischt.
  • Beifügung von Gewürzen und Zutaten. Pökelsalz verlängert die Haltbarkeit. Rotwein unterstreicht die würzige Note. Weitere Zutaten sind Kochsalz, Pfeffer, Knoblauch, Koriander und Zucker.
  • Abfüllung in Därme. In der Regel verwenden Metzger Naturfaserdärme, und zwar paarweise.
  • Platzierung zur Reifung, zur Trocknung und zum Räuchern. Die Würste reifen in einem Kasten. Sie werden mit einer Platte abgedeckt, die die kantige Form hervorruft. Anschliessend werden sie über mehrere Tage getrocknet und zuletzt einem Rauch ausgesetzt.

Der Metzgereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Metzger in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Nitritpökelsalz: Gesundheitsrisiko oder unentbehrlich für die hygienische Verarbeitung und Konservierung von Wurstwaren?

Nitritpökelsalz polarisiert. Die Verfechter beschwören die antioxidativen und antibakteriellen Eigenschaften von Kochsalz und Natrium- oder Kaliumnitrit. Die Wurst bleibt appetitlich rot und hat das typische Pökelaroma. Zudem machen Menschen seit Jahrhunderten Wild mit Nitritpökelsalz haltbar. Die Gegner führen an, dass Natrium- und Kaliumnitrit in der Schweiz der Giftklasse 2 (sehr starke Gifte) zugeordnet sind. Sie gelten als toxikologisch bedenklich, weshalb nur eine geringe Menge zum Pökeln zulässig ist. Dabei entsteht Nitrit aus Nitrat, dem natürlichen Bestandteil von Früchten, Gemüse, Salaten und Mineralwasser. Wir informieren über den Nutzen von Nitritpökelsalz und darüber, wann es zum Gesundheitsrisiko wird.

Kalbsnuss: das zarte Rindfleisch von der Keule

Ein saftiges Stück vom Kalb ist ein besonders zarter Braten. Frisches, hochwertiges Kalbfleisch ist zart rosa getönt, es enthält wenig Fett und viel Eiweiss. Darum empfehlen es Ernährungsberater gern, wenn Fleisch ein Bestandteil der Ernährung sein soll. Besonders hohe Qualität hat die Kalbsnuss. Natürlich hat die Qualität von Kalbfleisch grossen Einfluss auf den Geschmack: Verschiedene Kategorien sorgen für unterschiedliche Geschmackserlebnisse. Daher lohnt sich der Gang zur Fachmetzgerei deines Vertrauens. Das kleine, aber feine Stück vom jungen Rind schauen wir uns im folgenden Text einmal näher an.

Mettwurst – Wissenswertes über einen Klassiker der europäischen Küche

Mettwurst kommt nicht nur bei Verbrauchern auf den Tisch, das fein gewürzte Rind- und Schweinefleisch begeistert auch die europäische Gastronomie. Die Wurstsorte passt zu Suppen und Aufläufen. Sie schmeckt aber genauso in ihrer streichbaren Form auf einem Brot. Kurzum: Die Mettwurst ist ein Klassiker in europäischen Küchen, was sicher auch daran liegt, dass sie in Metzgereien und Supermärkten ganzjährig verfügbar ist. Das Tolle daran: Du kannst sie sogar selbst herstellen. Die folgenden Tipps eröffnen dir den Weg zu einer Wurst nach deinem Geschmack. Mit deinen Gewürzen setzt du wie die Fleischereien individuelle Akzente.

Entrecotes braten: So gelingt das Steak für Geniesser perfekt

Neben dem klassischen Rumpsteak ist das Entrecote ein Fleischstück, das die Herzen eines jeden Fleischliebhabers höher schlagen lässt. Das Entrecote ist auch als Rib Eye Steak bekannt. Grund ist das deutlich sichtbare Fettauge, das jedes Entrecote auszeichnet. Ihm verdankt das Fleisch seine Saftigkeit. Wie aber muss man Entrecotes braten, damit sie perfekt gelingen und welche Gargrade sind bekannt? Mit unserer Anleitung gelingt es dir bestimmt.

Entrecote Zubereitung: So gelingt das Fleisch perfekt

Das „Steak der Kenner“ – so wird das Entrecote gerne bezeichnet. Entrecote ist das Zwischenrippenstück und wird auch als Ribeye Steak oder Hohe Rippe bezeichnet. Im Steakhaus darf das Entrecote, gerne mit Bratkartoffeln serviert, keinesfalls auf der Karte fehlen. Doch auch für den heimischen Grill ist es ein ganz besonderes Stück Fleisch, das deine Gäste lieben werden. Entrecote ist etwas durchwachsener als das Rumpsteak, aber gerade deshalb so saftig und schmackhaft. Was aber ist bei der Zubereitung von Entrecote zu beachten, damit es ein echter Fleischgenuss wird?

Pulled Chicken: Die zarteste Versuchung, seit es Poulet gibt

Pulled Chicken ist ein Liebling der Streetfood-Szene. Durch die Food-Trucks kam kreativeres Fingerfood für das Znüni, die Mittagszeit oder den Apéro. Damit dir die kalorienärmere Variante zum Klassiker Pulled Pork gelingt, brauchst du Zeit. Dabei ist es egal, ob du das Poulet im Slow Cooker, Smoker, Grill oder Backofen zubereitest. Auf die richtigen Zutaten kommt es an: hochwertige Pouletbrust oder -schenkel, Rub (Gewürzmischung), niedrige Temperatur. Das Ergebnis ist so butterzart, dass du es mit der Gabel zerteilst. Du zauberst daraus Fingerfood vom Feinsten. Wir geben dir Tipps, worauf es beim Pulled Chicken ankommt und was du daraus machst.