Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Metzger in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Kerntemperatur Schweinenacken: So wird es der perfekte Festtagsbraten

Kerntemperatur Schweinenacken: So wird es der perfekte Festtagsbraten

Du suchst ein deftiges Stück Fleisch, das ruhig ein wenig durchwachsen sein kann? Dann ist der Schweinenacken ebenso wie die Schweineschulter für deinen Sonntagsbraten sehr zu empfehlen. Damit dir das Rezept auch einwandfrei gelingt, ist eines besonders wichtig: die Kerntemperatur beim Schweinenacken. Sie kontrollierst du am besten mit einem Bratenthermometer.

Was ist Schweinenacken?

Der Schweinenacken ist ein gut durchwachsenes Fleischstück, das sich hervorragend für einen Sonntagsbraten eignet. Beliebt sind aber auch die Nackensteaks, um sie im Sommer auf dem Grill oder in der Pfanne zuzubereiten. Rücken, Schulter und Schinken des Schweins kannst du wunderbar zu einem Braten verarbeiten; diese Stücke sind sogar noch magerer als der Schweinenacken. Der Nacken des Schweins wird auch als Schweinekamm bezeichnet. Er ist von reichlich Muskeln durchzogen und wird bei der richtigen Zubereitung im Backofen oder auf dem Grill besonders zart. Je nach Zubereitung kann das Fleisch fertig sein, wenn es rare, medium oder well done ist.

Wie gelingt der perfekte Schweinebraten?

Ein ganzes Stück Schweinenacken wiegt zwischen 1,5 und 2,5 Kilogramm. Dementsprechend viel Zeit solltest du für die Zubereitung einplanen. Hast du nicht so viel Zeit, schneidest du den Schweinenacken quer zur Faser in etwa 200 Gramm schwere Steaks. Diese lässt du indirekt bei mittlerer Hitze etwa zehn Minuten ziehen und röstest sie dann drei Minuten lang von jeder Seite an. Die ideale Kerntemperatur für Schweinenackensteaks liegt bei 74 Grad Celsius; dann sind sie gut durch.

Was kann ich aus einem Schweinekamm noch zubereiten?

Bei Grillfans und Freunden des hochwertigen Fleischgenusses sehr beliebt ist das sogenannte Pulled Pork. Auch dieses kannst du hervorragend aus dem Schweinenacken zubereiten, musst aber geduldig sein: Der Nacken wird für das Pulled Pork mindestens zwölf Stunden lang bei einer Temperatur von etwa 100 Gramm Celsius gegart. Danach ist das Fleisch so butterzart, dass du es mit der Gabel auseinander zupfen kannst. Als Beilage zum Pulled Pork eignet sich ein Krautsalat oder du bereitest dir einen Pulled Pork Burger zu. Vom Geschmack und auch von der Konsistenz her ist das Pulled Pork mit nichts zu vergleichen und eine echte Delikatesse. Pulled Pork bedeutet so viel wie „gezupftes Schwein“ und zeichnet sich in erster Linie durch den sehr rauchigen Geschmack aus.

Wie wird Schweinefleisch als Braten am besten zubereitet?

Möchtest du aus Schweinenacken einen köstlichen Sonntagsbraten bereiten, benötigst du folgende Zutaten:

  • frischer Schweinekamm
  • Zwiebeln
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Senf
  • Wurzelgemüse
  • Gemüse- oder Rinderbrühe

Möchtest du deinen Schweinenacken weder braten noch grillen, stehen dir noch andere Möglichkeiten der Zubereitung zur Auswahl. Den vorderen Teil des Kotelettstücks kannst du auch schmoren oder kurzbraten. Eine in jüngster Zeit immer beliebter werdende Art, Fleischsorten zuzubereiten, ist das Niedergaren.

Warum ist ein Bratenthermometer so wichtig?

Bereitest du deinen Schweinebraten im Backofen zu, ist ein Fleischthermometer ein wichtiges Hilfsmittel, um die perfekte Kerntemperatur zu erreichen. Bratenthermometer verfügen meist über eine digitale Anzeige, sodass du bei allen Fleischsorten zu jeder Zeit die Kerntemperatur und die Garstufen kontrollieren kannst. Unter anderem ist das Fleischthermometer beim Krustenbraten wichtig für die perfekte Zubereitung. Der Krustenbraten ist sozusagen die Königsdisziplin bei der Verarbeitung von Schweinefleisch. Beachtest du einige Tipps, wird dir aber auch dieser Braten gut gelingen.

Für Krustenbraten verwendest du am besten ein fettes Stück Schweinebauch mit Schwarte.

  • Schneide die Schwarte kreuzförmig ein oder lass das gleich beim Metzger erledigen.
  • Den Schweinebraten brätst du nicht an, sondern legst ihn auf ein Bett aus Wurzelgemüse.
  • Bei einer Temperatur von 150 Grad Celsius sollte das Schweinefleisch dann mindestens 3,5 Stunden im Rohr bleiben.
  • Während der letzten 30 Minuten schaltest du auf die Grillfunktion um, damit die typische Kruste entsteht. Doch Vorsicht: Sie kann sehr schnell verbrennen und der ganze Braten ist ruiniert.

Was ist das Besondere am Schweinefilet?

Schweinefilet ist das zarteste Stück vom Schwein, das kaum Fett enthält. Das Filet vom Schwein ist daher für viele das beste Stück überhaupt. Es lässt sich hervorragend zu Medaillons verarbeiten, im Smoker oder der Grillpfanne und auch dem Backofen zubereiten. Schweinefilet ist gut, wenn es eine Kerntemperatur zwischen 58 bis 65 Grad Celsius erreicht hat.

Wie erkenne ich gutes Schweinefleisch?

Das beste Rezept für einen Schweinebraten und die Einhaltung der Garzeiten nützt dir nur wenig, wenn du minderwertiges Fleisch kaufst. Achte auf eine artgerechte Haltung. Schweine, die in Freilandhaltung aufwachsen, geben ein sehr viel besseres Fleisch. Ein weiterer Unterschied: Industrieschweine werden mit maximal fünf Monaten geschlachtet. Schweine, die im Freiland leben, dürfen dagegen bis zu 18 Monate alt werden. Auch kommt es natürlich auf die Schweinerasse an. Folgende Rassen sind für ihr besonders hochwertiges Fleisch bekannt:

  • Duroc
  • Mangalitza
  • Sonnenschwein

Teilstücke von Schweinen, die im Freiland aufwachsen, benötigen zum Garen für gewöhnlich etwas länger. Das beste Ergebnis erreichst du mit der Niedergarmethode. Für ein zwei Kilogramm schweres Stück solltest du mindestens vier Stunden einplanen.

Der Metzgereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Metzger in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Picanha: Infos, Tipps und Zubereitung der südamerikanischen Fleischspezialität

Die über Feuer gegrillten zart-saftigen Rindfleischstücke mit der dicken Fettschicht machen Picanhas zu einer besonders geschmackvollen Fleischspezialität. Ihren Ursprung hat sie zwar in Südamerika, mittlerweile erfreut sie sich aber auch in der Schweiz immer grösserer Beliebtheit. Was Picanha ist und worin es sich von Tafelspitz unterscheidet, darüber klärt dich unser Ratgeber auf. Ausserdem erfährst du, wie du die Rindshuftdeckel zubereiten kannst, was du dabei beachten solltest und wie das Rindfleisch serviert wird.

Mettwurst – Wissenswertes über einen Klassiker der europäischen Küche

Mettwurst kommt nicht nur bei Verbrauchern auf den Tisch, das fein gewürzte Rind- und Schweinefleisch begeistert auch die europäische Gastronomie. Die Wurstsorte passt zu Suppen und Aufläufen. Sie schmeckt aber genauso in ihrer streichbaren Form auf einem Brot. Kurzum: Die Mettwurst ist ein Klassiker in europäischen Küchen, was sicher auch daran liegt, dass sie in Metzgereien und Supermärkten ganzjährig verfügbar ist. Das Tolle daran: Du kannst sie sogar selbst herstellen. Die folgenden Tipps eröffnen dir den Weg zu einer Wurst nach deinem Geschmack. Mit deinen Gewürzen setzt du wie die Fleischereien individuelle Akzente.

Gepökeltes Fleisch: Zartes Fleisch oder herzhafte Wurstwaren mit einzigartigem Aroma

Gepökeltes Fleisch gibt es seit Jahrtausenden. Schon Seefahrer und die alten Römer wussten das lange haltbare Fleisch zu schätzen. Für das einzigartige Aroma und keimfreien Genuss sorgt dabei Salz: Es entzieht dem rohen Fleisch Wasser und damit Bakterien die Lebensgrundlage. Salz ist auch heute noch als Konservierungsmittel und Würze unentbehrlich. Zum Pökeln verwenden die Hersteller Nitritpökelsalz. Dank dessen antibakteriellen und antioxidativen Eigenschaften bleiben Fleisch und Wurst lange verwendbar und farblich ansprechend. Hier erfährst du, worauf es bei gepökeltem Fleisch ankommt. Wir erläutern, wie du es ohne schlechtes Gewissen geniessen und was du daraus machen kannst.