Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Halal Fleisch – „rein“ und besonders gesund?

Im Zuge der immer bewussteren Ernährung interessieren sich auch viele Nicht-Moslems für Halal Fleisch, da es bei der Produktion vielen Prüfschritten unterliegt und darum ein hoher Qualitätsstandard bei der Verarbeitung von Fleisch vermutet wird, das als „halal“ deklariert wird. Was aber bedeutet es genau, wenn ein Fleisch als „halal“ bezeichnet wird? Und: Welche Fleischsorten sind „halal“ erhältlich und welche nicht?

Was bedeutet es, wenn Lebensmittel als „halal“ bezeichnet werden?

Die Bezeichnung „halal“ wird für Lebensmittel gebraucht, die nach dem Islam als „erlaubt“ und „rein“ gelten. Lebensmittel, die nach den Vorschriften des Korans aus den Produkten von erlaubten Lebewesen stammen, werden darum als „halal“ bezeichnet.
Nach der islamischen Rechtsauslegung gibt es neben den Kategorien „halal“ (erlaubt) und „haram“ (verboten) noch drei weitere Kategorien:

  • „Fard“ ist alles, was unbedingt geboten ist.
  • „Makruh“ ist das, was nicht erwünscht ist.
  • „Mandub“ bezeichnet alles, was empfohlen ist.

Was ist Halal Fleisch?

„Halal“ sind Vierfüsser wie Rinder, Schafe und Ziegen, die entsprechend geschächtet wurden. Als erlaubt angesehen werden die meisten Geflügelsorten, darunter Fleisch und Eier dieses Geflügels:

  • Ente
  • Gans
  • Huhn
  • Rebhuhn
  • Strauss
  • Truthahn
  • Wachtel

Wild ist generell erlaubt. In Sure 5,1 des Korans wendet sich der Prophet an die Gläubigen, um sie an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Wie nahezu alle Verse des Korans wird auch dieser unterschiedlich übersetzt. Der Vers hält aber inhaltlich fest, dass zum Schlachten alle vierfüssigen Herdentiere erlaubt sind, die nicht zuvor verboten wurden. Ausgenommen wird der Verzehr von Jagdwild während der Wallfahrt.

Wie muss das Schlachten sein, damit Fleisch „halal“ bleibt?

Eine Schlachtung muss nach Rechtssprechung des Islam in einem Ritual unter Anrufung Gottes erfolgen. Dieses Schlachten wird im Deutschen als Schächtung bezeichnet. Bei der Schlachtmethode wird das geschächtete Tier mit einem einzigen Schnitt durch Luft-, Speiseröhre und Hauptschlagader getötet. Der Kehlschnitt wird ohne vorherige Betäubung durchgeführt. Das Blut des Tieres, das „halal“ geschächtet wird, muss am tödlichen Kehlschnitt vollständig ausfliessen, sodass das Fleisch blutleer ist, wenn es angeboten und verzehrt wird. In Deutschland müssen Tiere vor dem Schlachten von Gesetzeswegen betäubt werden. Besonders in grossen Schlachthöfen wird diese Vorschrift bei Schlachtungen selten durch eine Einzelbetäubung erfüllt. Betäubung und Tötung fallen dabei m Schlachtprozess meist zusammen. Fleischrinder werden in Gruppen in sogenannte Restrainer-Anlagen geführt, automatisch durch einen Stromstoss betäubt und getötet, bevor ihnen Fleisch entnommen wird. Eine andere gängige Art vorgeschriebener Betäubung in Schlachterei-Grossbetrieben ist der Bolzenschuss gegen die Schläfe von Grossvieh wie Rindern. Die Gesetze zum Tierschutz geben in Deutschland und der Schweiz diese Regeln zu einer Betäubung des Schlachtviehs vor.

Wer führt Schlachtungen „halal“ durch?

Weil Schlachtungen „halal“ in der Schweiz ebenso wie in Nachbarländern wie Deutschland legal nicht durchgeführt werden dürfen, kann Fleisch nur „halal“ angeboten werden, wenn es importiert wird.

Welche Tiere sind „haram“?

Der Verzehr von Schweinefleisch ist generell verboten. Darum sind auch Dragees wie Gummibärchen oder Süssspeisen, Joghurts und Fruchtspeisen, die Gelatine aus Schweinerohstoffen enthalten, „haram“. Gelatine wird mitunter auch zur Klärung von Fruchtsaft eingesetzt. Ein so produzierter Fruchtsaft ist darum auch nicht „halal“.
Für Moslems ist Schweinefleisch genau wie Aas, Blut und das Fleisch anderer Lebewesen, über die bei ihrer Schlachtung ein anderer Name als der des einen Gottes ausgesprochen wurde, „haram“ (Sure 2, 173). Nicht empfohlen („makruh“) ist der Verzehr des Fleisches von Getier mit Reisszähnen, von Raubvögeln, Fröschen oder Giftschlangen. Der Prophet Mohammed überliefert aber durch den Koran, dass sich Menschen in Notlagen, die ohne ihr Zutun zu einer Übertretung der Ernährungsvorschriften gezwungen sind und etwas Verbotenes essen, keine Schuld trifft. In Sure 2 ermutigt der Prophet die Gläubigen ausdrücklich dazu, das gute Essen zu geniessen und dafür zu danken, was Gott ihnen geschenkt habe (Sure 2, 172 und Sure 2, 168).

Wie muss die Weiterverarbeitung von Lebensmitteln sein, damit diese „halal“ bleiben?

Sowohl die Haltung als auch die Weiterverarbeitung der später verzehrten Tiere unterliegt den Speisevorschriften des Islams. Die Art des Todes eines Lebewesens ist mitentscheidend dafür, ob dessen Fleisch tatsächlich verzehrt werden darf. In Sure 5,3 verbietet der Koran den Verzehr jeden Lebewesens, das erstickt wurde, durch Schlag oder Sturz zu Tode kam oder nicht ausgeblutet und geschächtet wurde. Des Weiteren entscheidet die Haltung des Viehs in der Landwirtschaft, beispielsweise durch die Wahl der Futtermittel bei ihrer Aufzucht darüber, ob deren späterer Verzehr „haram“ oder „halal“ ist. Beispielsweise darf Fleisch, um „halal“ zu bleiben, nicht mit Emulgatoren behandelt werden, die aus Salzen oder Esterverbindungen von Speisefetten bestehen, die vom Schwein stammen. Zu Emulgatoren, die „haram“ sind, zählen manche Interpreten des Islams auch Emulgatoren und Nebenprodukte von Insekten. Allerdings sind die meisten Glaubensforscher der Ansicht, dass der Verzehr von Honig „halal“ sei.

Was ist der Unterschied zwischen Halal Fleisch und Koscherfleisch?

Es gibt keinen eindeutigen Unterschied. Die Bezeichnung für das „Reine“ im Judentum ist „koscher“. Koscherfleisch ist Fleisch von Getier, das rituell, das heisst unter Anrufung des einen Gottes und unter Beachtung der Schächtungsvorschriften, ausgeblutet wurde – wie das auch in islamischen Schächtereien unter Anrufung des Namen Allahs praktiziert wird. Genau wie die islamischen Ernährungsvorschriften, legen auch die jüdischen Vorschriften besonderen Wert darauf, dass Fleisch nur nach einem möglichst schmerzfreien Tod des Tieres verzehrt wird.

Das könnte dich auch interessieren

Mettwurst – Wissenswertes über einen Klassiker der europäischen Küche

Mettwurst kommt nicht nur bei Verbrauchern auf den Tisch, das fein gewürzte Rind- und Schweinefleisch begeistert auch die europäische Gastronomie. Die Wurstsorte passt zu Suppen und Aufläufen. Sie schmeckt aber genauso in ihrer streichbaren Form auf einem Brot. Kurzum: Die Mettwurst ist ein Klassiker in europäischen Küchen, was sicher auch daran liegt, dass sie in Metzgereien und Supermärkten ganzjährig verfügbar ist. Das Tolle daran: Du kannst sie sogar selbst herstellen. Die folgenden Tipps eröffnen dir den Weg zu einer Wurst nach deinem Geschmack. Mit deinen Gewürzen setzt du wie die Fleischereien individuelle Akzente.

Kalträuchern – welche Möglichkeiten es dem Grillchef bietet

Das Kalträuchern ist eine besondere Räuchermethode, die Lebensmitteln einen unverwechselbaren Geschmack verleiht. Es ist nur relativ wenig Vorbereitung erforderlich, um mit dieser Methode im Räucherofen oder der Räucherkammer beim Grillen ein überzeugendes Ergebnis zu erzielen. Damit verfeinerst du Schinken und Wurst und viele andere Lebensmittel mit einem köstlichen Raucharoma. Hier erfährst du, wie das funktioniert und erhältst wertvolle Hintergrundinformationen zum Thema.

Milke: Tipps, Zubereitung und Rezepte für das feine Kalbsbries

Sie ist Hauptbestandteil eines klassischen Ragout fins, sie schmeckt in Butter gebraten, aber auch gedünstet zusammen mit Kartoffeln oder getrüffeltem Kartoffelpüree; Madeirasosse passt zu ihr genauso gut wie eine Pfeffersosse: Milke beziehungsweise Kalbsbries ist eine besondere und hochwertige Spezialität, die du auf vielfältige Art und Weise zubereiten kannst. In unserem Ratgeber erfährst du, was Milke überhaupt ist, wie du sie vorbereiten musst und wie du sie schnell anbraten kannst. Ausserdem verraten wir dir ein schmackhaftes Ragout fin-Rezept mit Milke.

Fleisch marinieren: Infos und Tipps für aromatisch-würzigen Geschmack

Ein leckeres Steak vom Grill ist nicht nur im Sommer etwas Feines. Besonders aromatisch schmeckt es, wenn du es vorher mariniert hast. Dafür musst du nicht auf die Fertigprodukte zurückgreifen, mit wenigen Zutaten und geringem Aufwand kannst du Fleisch ganz einfach selbst in einer schmackhaften Sosse einlegen. Warum es sich lohnt, Fleisch zu marinieren, welche Marinaden es gibt und wie du sie selbst herstellst, erfährst du in folgendem Ratgeber. Darüber hinaus geben wir dir weitere wertvolle Tipps, wie du Grillfleisch richtig marinierst und was du beim Grillen beachten solltest.

Kotelett braten – So wird es zart und lecker

Das Kotelett vom Schwein oder vom Rind gehört zu den beliebtesten Rezepten in der Küche. Es ist vielseitig in der Zubereitung und eignet sich zum Panieren, Kurzbraten und Grillen. Im Unterschied zum Schnitzel verfügt das Schweinskotelett über wenig Fett und wird mit Knochen gebraten. Beim Braten verliert das Kotelett nur wenig Flüssigkeit und kann auf diese Weise ein kräftiges Aroma entwickeln. Ausserdem hält das Bindegewebe des Knochens das Fleisch saftig. Im Folgenden erfährst du, wie du ein Kotelett richtig in der Pfanne brätst.

Dry aged, das Fleisch für Feinschmecker und solche, die es werden wollen

Dry aged – wer diese Worte auf der Speisekarte eines Restaurants liest, der darf eine ganz besondere Geschmacksqualität erwarten. Was scheinbar erst in jüngerer Vergangenheit seinen Siegeszug durch die Küchen der Welt angetreten hat, ist in Wahrheit eine seit Jahrhunderten bekannte und genutzte Methode der Fleischreifung von Rindfleisch. „Trocken gealtert“, so die deutsche Übersetzung, klingt zwar nicht annähernd so gut wie dry aged, bezeichnet aber eigentlich ziemlich genau das, was nach der Schlachtung mit dem Fleisch geschieht. Heraus kommt bei der Trockenreifung dann ein Fleisch, das eine besondere geschmackliche Qualität hat und nach dem sich Feinschmecker alle zehn Finger ablecken.