Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Metzger in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Bündnerfleisch: Graubündner Spezialität aus gepökeltem Rindfleisch für kalorienarmen und zarten Genuss

Bündnerfleisch: Graubündner Spezialität aus gepökeltem Rindfleisch für kalorienarmen und zarten Genuss

Bündnerfleisch ist klassisches Trockenfleisch, das Fleischfabrikanten aus dem Stotzenfleisch vom Rind herstellen. Dabei ist der Begriff Bündnerfleisch geschützt. Das Endprodukt darf nur aus dem Kanton Graubünden stammen. Woher das Rind oder die Kuh für Bündnerfleisch kommen, ist allerdings egal. Auch die Herstellverfahren sind unterschiedlich: mal reift das Fleisch traditionell auf Bergalpen, mal in der Klimakammer. Das Bündnerfleisch, früher Bindenfleisch genannt, ist im Endeffekt rechteckig, tiefrot und zart. Wie aus fettfreiem, zartem Fleisch mit verschiedenen Zutaten Bündnerfleisch wird, erfährst du hier. Ebenso, was beim Bündnerfleisch zu beachten ist, damit sich ein unvergleichlicher Charakter entfaltet – als Basis gesunden Genusses.

Was ist Bündnerfleisch?

Bündnerfleisch ist eine gepökelte Spezialität aus Graubünden, hergestellt aus Rind oder Kuh. Das rohe, nicht geräucherte Fleisch hat eine feste Konsistenz. In der Regel verwenden Metzgereien dafür Stotzenfleisch von Rind oder Kuh. Allerdings ist als Variation auch Hobelfleisch aus den Schultermuskeln zugelassen. Nur in Graubünden hergestelltes Trockenfleisch darf Bündnerfleisch heissen. Seit dem Jahr 2000 ist es eine geschützte Geographie-Angabe (GGA). Rinder oder Kühe dürfen hingegen auch aus dem Ausland stammen. Das Bündnerfleisch ist mit Wurstspezialitäten anderer Kantone verwandt wie

  • Appenzeller Mostbröckli (geräuchert)
  • Tessiner Carne secca
  • Urner Trockenfleisch (teilweise geräuchert)

Warum hiess Bündnerfleisch früher Bindenfleisch?

Noch im 19. Jahrhundert hiess Bündnerfleisch Bindenfleisch. Einige traditionelle Fleischtrocknereien sprechen heute noch davon. Der Begriff bezieht sich auf die frühere Herstellung. Die Bündner Bauern legten sich für die harten Wintermonate Vorräte an. Dazu schlachteten sie ältere Kühe, die kaum Milchleistung erbrachten. Sie liessen die Innereien zu Würsten verarbeiten. Das Fleisch hingegen pökelten sie und hingen es in Stofftüchern (Binden) zur Trocknung auf.

Welche Fleischstücke verwendet die Metzgerei für Bündnerfleisch?

Für Bündnerfleisch verarbeiten Metzger die Stotzenstücke von Rind oder Kuh. Dabei muss das Urvieh nicht aus den Bündner Bergen stammen. Die Herkunft des Fleisches wird kontrovers diskutiert. Stammt das Rind oder die Kuh von einem Alpbauern, hat sie sich in der Regel von Alpwiesen ernährt. Kraftfutter und Antibiotika enthält das Fleisch nicht. Trotz Unterschied in der Herkunft, verwenden die Metzger einheitlich magere Teile:

  1. Eckstück (Oberschale)
  2. runder Mocken (Fisch, falsches Filet)
  3. Unterspälte (Unterschale)
  4. Vorschlag (Nuss)

Wie stellen Fleischfabrikanten Trockenfleisch her?

Für GGA-Fleisch gibt es ein Pflichtenheft, das neben den traditionellen Herstellungsmethoden auch neue Technologien erlaubt wie

  • Injizieren (Pökellage ins Fleisch spritzen)
  • Tumbeln (maschinelles Massieren)
  • Vakuumieren (Reifung im Vakuum)

Traditionell packt der Metzger die gepökelten Fleischstücke in ein Tuch oder Netz und hängt es zum Trocknen auf – bei Temperaturen zwischen einem und 13 Grad Celsius. Fleischproduzenten lassen das Fleisch in klimatisierten Räumen hängen, Alpbauern nutzen die frische Bergluft. Ein gut gehütetes Geheimnis ist die Gewürzmischung. Hier schwört jeder auf sein eigenes Rezept. Beliebt sind:

  • Bergkräuter
  • Chili
  • Knoblauch
  • Lorbeer
  • Pfeffer
  • Wacholder

Das Fleisch trocknet je nach Grösse in drei bis sechs Monaten – in Klimakammern geht es schneller. Während es trocknet, presst der Metzger das Fleisch in regelmässigen Abständen. Dadurch erhält es die typisch rechteckige Form und verliert gleichmässig Flüssigkeit. Traditionell hergestellt ist Bündnerfleisch ein aufwändiges Handwerk mit vielen Arbeitsschritten. Das Ergebnis kann sich sehen, riechen und schmecken lassen – natürlich konserviertes Fleisch mit

  1. Mineralstoffen
  2. Proteinen
  3. Vitaminen
  4. einzigartigem Duft
  5. individuellem Aroma

Worauf kommt es beim Pökeln an?

Das Pökeln von Bündnerfleisch ist das A und O für ein gesundes Geschmackserlebnis. Nitrat bindet Wasser im Fleisch, was schädliche Mikroorganismen vernichtet. Pökelte dein Urneni Fleisch in erster Linie wegen der Konservierung, dient der Prozess heute dem gefälligen Aroma. Dabei steht gerade bei der industriellen Produktion die Natürlichkeit nicht hoch im Kurs. In der Regel mischen Produktionsbetriebe dem Bündnerfleisch Zusatzstoffe bei wie

  • Ascorbate (zur Konservierung und Stabilisierung)
  • Gewürzextrakt (meist Glutamat)
  • Pökelsalz (mit Natriumnitrat für intensive rote Farbe, in hohen Dosen krebserregend)
  • Zucker

Reizvoll für die Industrie ist ein hoher Nitratgehalt. Je höher dieser ausfällt, desto länger hält das getrocknete Fleisch. Wenn du Wert auf natürliches Bündnerfleisch legst, achte auf die Zusatzstoffe.

Wann ist Bündnerfleisch optimal gereift?

Optimal gereiftes Bündnerfleisch ist ein kalorienarmer Gaumenschmaus. Wann der richtige Zeitpunkt für den Verkauf ist, weiss der Metzger aufgrund jahrelanger Erfahrung. Perfektes Bündnerfleisch erkennst du daran:

  1. rechteckig
  2. gleichmässig getrocknet
  3. innen tiefrot
  4. feine, zarte Textur
  5. würziges Fleischaroma

Wo finde ich qualitativ hochwertiges Bündnerfleisch?

In der Schweiz findest du Bündnerfleisch in jeder traditionellen Metzgerei. Selbst Delikatessenabteilungen grosser Detailhandelsunternehmen führen Bündnerfleisch in unterschiedlichen Qualitäten. Natürlich erhältst du die Graubündner Spezialität auch online. Übersichtlich dargestellt sind die Fleischfabrikanten auf der Website des Verbandes Bündner Fleischfabrikanten (VBF). Das Kurzportrait des Betriebes zeigt dir übersichtlich die wichtigsten Daten wie

  • Betriebsbesichtigung
  • Eigenverkauf vor Ort
  • Fleisch aus Graubünden
  • Naturtrocknung

Nutze auch die Möglichkeit von Betriebsbesichtigungen in deiner Region. Hier erlebst du hautnah, wie Bündnerfleisch entsteht. Du erfährst viel über die einzigartige Graubündner Delikatesse. Die Zeit ist reif, das kalorienarme Bündnerfleisch zu geniessen. Unsere Tipps:

  • hauchdünn geschnitten mit Brot
  • gewürfelt in Bündner Gerichten (Capuns, Gerstensuppe, Plain in Pigna)
  • mit Frischkäse gefüllte Röllchen
  • Carpaccio mit Olivenöl, Parmesan und Rucola
  • als Pizzabelag

En Guete!

Der Metzgereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Metzger in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Nitritpökelsalz: Gesundheitsrisiko oder unentbehrlich für die hygienische Verarbeitung und Konservierung von Wurstwaren?

Nitritpökelsalz polarisiert. Die Verfechter beschwören die antioxidativen und antibakteriellen Eigenschaften von Kochsalz und Natrium- oder Kaliumnitrit. Die Wurst bleibt appetitlich rot und hat das typische Pökelaroma. Zudem machen Menschen seit Jahrhunderten Wild mit Nitritpökelsalz haltbar. Die Gegner führen an, dass Natrium- und Kaliumnitrit in der Schweiz der Giftklasse 2 (sehr starke Gifte) zugeordnet sind. Sie gelten als toxikologisch bedenklich, weshalb nur eine geringe Menge zum Pökeln zulässig ist. Dabei entsteht Nitrit aus Nitrat, dem natürlichen Bestandteil von Früchten, Gemüse, Salaten und Mineralwasser. Wir informieren über den Nutzen von Nitritpökelsalz und darüber, wann es zum Gesundheitsrisiko wird.

Gitzifleisch – ein saftiges Stück Natur

Neben Ziegenmilch zählt Gitzifleisch zu den beliebtesten Erzeugnissen von der Ziege. Das Fleisch besitzt einen angenehm milden Geschmack und ist kalorienarm. Es enthält vergleichsweise wenig Cholesterin. Reich an hochwertigen Eiweissen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, fördert der Verzehr von Ziegenfleisch die Gesundheit. Die interessantesten Fakten zu diesem saftigen Stück Natur haben wir dir im Folgenden zusammengestellt.

Medium rare – wenn es innen rot und aussen gar sein muss

Blutig, medium rare, medium, medium well und well done sind die gängigen Garstufen von Steaks in der Gastronomie. Dabei ist es eine Frage des Geschmacks, wer was am liebsten isst. Wirkliche Feinschmecker verschmähen bei gutem Fleisch allerdings das komplette Durchgaren des Stücks. Die Gründe sind vielfältig, konzentrieren sich aber vor allem auf den Gehalt an Fleischsaft, den daraus resultierenden Biss und Geschmack sowie auf die Farbe. Medium rare gilt deshalb oft als die genau taugliche Zubereitung: Das Fleisch ist innen rot und dabei gar. Die Kruste hat sich in Teilen gebildet. Der Grossteil ist zart und gut zu kauen.

Angus Rind – Wissenswertes über exzellentes Fleisch aus Schottland

Die ursprünglich aus Schottland stammenden Angus Rinder leben in Mutterkuhhaltung auf der Weide und führen ein artgerechtes Leben. Das merkst du sofort am Geschmack, denn die Fleischqualität ist exzellent. Angusbeef auf dem Grill ist auch im Sinne der Nachhaltigkeit, denn die Tiere ernähren sich überwiegend von frischem Gras und Heu. Was du über Angus Rind schon immer wissen wolltest, haben wir dir in diesem Artikel zusammengestellt.

Ochsenmaulsalat: Die zünftige Vorspeise für viele Anlässe

Du suchst einen einfachen, deftigen und schnell zubereiteten Salat? Dann sieh dir einmal den Ochsenmaulsalat an. Aus herzhaftem Rindfleisch zubereitet, passt er perfekt zu jeder Brotzeit, aber auch als Vorspeise für ein Menü. Der Salat ist wirklich sehr einfach zuzubereiten, benötigt nicht viele Zutaten und nicht viel Zeit. Selbst Kochanfängern gelingt er perfekt und ist der ideale Beginn für ein zünftiges Hauptmenu. In Frankreich ist der Ochsenmaulsalat unter dem Namen Salade de museau de bœuf bekannt.

Die Kuhrassen der Schweiz in der Milch- und Fleischproduktion

In der Schweiz gibt es etwas mehr als 1,5 Millionen Tiere der Rindviehgattung. Davon sind weniger als die Hälfte Kühe. Die Tiere werden entweder zur Milch- oder zur Fleischproduktion und teilweise auch für beides gehalten. Hier erfährst du, welche Rinderrassen es in der Schweiz besonders oft gibt und welche Kuhrassen aus der Schweiz selber stammen. Ausserdem sagen wir dir, worin der Unterschied zwischen Mutterkühen und Milchvieh liegt, was das besondere an den Simmentalern ist und wie viel des in der Schweiz konsumierten Rindfleischs aus der Schweiz selber stammt.