Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Metzger in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Burger Fleisch selber machen: So klappt es

Burger Fleisch selber machen: So klappt es

Die Zeiten, in denen ein Burger als Fastfood galt, sind längst vorbei. Hergestellt mit hochwertigen Zutaten, vor allem frischem Rindfleisch, sind sie ein leckerer Genuss – und das nicht nur für zwischendurch. Am besten schmecken die Burger, wenn sie selbst hergestellt sind. Worauf du achten solltest, wenn du Burger Fleisch selber machen möchtest, welches Fleisch sich besonders gut eignet und welche weiteren Zutaten du benötigst, erfährst du in unserem Ratgeber. Ausserdem geben wir dir hilfreiche Tipps für die Zubereitung und das Grillen oder Anbraten des Burger Fleisches.

1. Die Vorbereitung: Das richtige Hackfleisch kaufen

Um Burger Fleisch selbst zu machen, benötigst du Hackfleisch. Hier lohnt es sich, folgende Tipps zu beachten:

  • Verwende ausschliesslich frisches Hackfleisch, vor allem dann, wenn du den Burger medium braten willst.
  • Der optimale Fettanteil des Fleisches beträgt 20 Prozent, so wird der Burger besonders saftig.
  • Ein richtiger Burger wird mit Rindfleisch hergestellt. Aufgrund seines hohen Fettanteils eignet sich Schweinehack dagegen weniger. Wenn du dich beim Burgerfleisch für Fischfilet oder Hähnchenfleisch entscheidest, musst du dem Fleisch fettige Zutaten, zum Beispiel in Form von Frischkäse oder einem Ei, hinzufügen, da das Burger Fleisch ansonsten zu trocken wird.
  • Kaufe das Burgerfleisch am besten direkt vom Metzger und lasse es vor Ort frisch durch den Fleischwolf drehen, sofern du zuhause keinen besitzt.

2. Fleisch, Salz, Pfeffer: Diese Zutaten benötigst du

Um Burger Fleisch selber zu machen, benötigst du nicht viele Zutaten. Für vier Portionen sind folgende Zutaten erforderlich:

  • 500 Gramm Hackfleisch
  • ein Teelöffel Salz
  • ein halber Teelöffel Pfeffer

Verzichten kannst du dagegen auf weitere Zutaten, wie Semmelbrösel oder Zwiebeln. Diese werden nur für die Zubereitung von Frikadellen oder Hackbraten benötigt. Als Hilfsmittel kann eine Burger Patty-Presse hilfreich sein.

3. Die Zubereitung der Burger Patties

Für leckere Burger bereitest du die Patties wie folgt zu:

  1. In einer Schüssel knetest du das Hackfleisch gut durch. Achte darauf, dass sich das Fleisch dabei gut verbindet.
  2. Forme aus der Fleischmasse vier runde Patties. Diese sollten eine Höhe von etwa eineinhalb bis zwei Zentimetern haben. Mit einer Burgerpresse erhältst du ein gleichmässiges Ergebnis.
  3. Stelle das geformte Burger Fleisch für knapp 30 Minuten in den Kühlschrank.
  4. Danach drückst du die Patties in der Mitte leicht an. Damit kannst du verhindern, dass sie sich beim Braten zu stark zusammenziehen.

4. Das Burger Fleisch würzen

Erst kurz vor dem Braten solltest du das Burger Fleisch von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Die späte Würzung garantiert, dass das Fleisch nicht trocken wird und nicht an Geschmack verliert. Natürlich kannst du dem Burger Fleisch nach Belieben weitere getrocknete Gewürze oder Gewürzmischungen hinzufügen. Aber auch diese sollten nicht in den Teig geknetet werden, sondern nur von aussen auf den Patty gestreut werden. Unser Tipp: Du kannst das Rinderhack gerne grossszügig würzen, da das Fleisch selbst von Natur aus eine relativ geringe Geschmacksintensität aufweist.

5. Die Patties grillen

Entscheidend für den optimalen Geschmack ist beim Selbermachen von Burger Fleisch zudem das Grillen des Pattys. Idealerweise nutzt du einen Holzkohlegrill, da du damit aussen eine schöne Kruste erhältst und sich der Fleischgeschmack ideal entfalten kann. Wer sein Burger Fleisch medium essen möchte, stellt eine Garstufe von 55 bis 58 Grad ein. Grille das Fleisch dabei von jeder Seite bei geschlossenem Deckel circa drei Minuten an. Lasse es danach im indirekten Grill noch etwas ziehen.

6. So brätst du das Burger Fleisch

Alternativ ist auch die Zubereitung in einer Pfanne aus Gusseisen oder Edelstahl möglich. Erhitze diese mit der Zugabe von Öl auf dem Herd und brate das Burger Fleisch darin für knapp zwei Minuten von jeder Seite scharf an. Etwas länger dauert es bei beschichteten Grillpfannen, da diese weniger Hitze vertragen. Hier kannst du etwas weniger Öl verwenden und die Patties bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten. Ein Hinweis: Alternativ kann das Burger Fleisch auch im Backofen gegart werden.

7. Das grosse Finale: Den Burger belegen

Wie du deinen Burger belegst, bleibt natürlich ganz deinem Geschmack überlassen. Hier gibt es eine Vielzahl an schmackhaften und abwechslungsreichen Rezeptkategorien – neben dem klassischen Burger zum Beispiel auch eine asiatische oder die Surf-and-Turf-Variante. Unabdingbar ist aber immer das Burgerbrötchen, der sogenannte Bun, in den du den Burger Patty legst. Achte hierbei darauf, dass das Brötchen fluffig ist und die Sossen nicht zu sehr aufsaugt. Im besten Fall backst du es selbst. Nach Belieben toppen dann weitere Zutaten deinen Burger. Das sind häufig:

  • Ketchup
  • Käse
  • Remoulade
  • Röstzwiebeln oder frische Zwiebeln
  • Salatblätter
  • Tomaten

Darüber hinaus gibt es weitere kreative Möglichkeiten, den Burger zu belegen, zum Beispiel mit Scampis, Avocados, Früchten oder Pesto. Lasse dich hier von Rezepten in einem Kochbuch inspirieren oder kreiere einfach deinen eigenen individuellen Burger.

Der Metzgereivergleich für die Schweiz. Finde die besten Metzger in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Kerntemperatur beim Schweinefilet: So gelingt das zarte Muskelfleisch perfekt

Du isst gerne Fleisch und vor allem Schwein? Dann solltest du dir öfter ein zartes Stück Schweinefilet gönnen, denn hierbei handelt es sich um das zarteste Stück vom Schwein. Der dünne Muskelstrang aus dem Rücken des Tieres ist frei von Fett und Sehnen. Beim Kauf solltest du vor allem auf die Farbe achten. An ihr erkennst du ein gutes Stück Fleisch. Wie aber das Schweinefilet zubereiten? Besonders wichtig ist die Kerntemperatur des Schweinefilets. Mit einem Fleischthermometer kannst du sie am besten kontrollieren.

Zungenwurst – Delikatesse seit fast 200 Jahren

In einer Blutwurst ist Blut enthalten, also ist in einer Zungenwurst Zunge, richtig? Falsch. In der Zungenwurst ist zumindest heute keine Zunge mehr enthalten. In früheren Jahren war das aber sehr wohl der Fall. Es handelt sich dabei um eine gerade Kochwurst, die es in verschiedenen Längen gibt und die ein Gewicht zwischen 250 und 500 Gramm hat. In diesem Text erfährst du alles, was es über die leckere Zungenwurst zu wissen gibt: welche Zutaten enthalten sind, wie sie hergestellt wird, wie sie entstanden ist und vieles mehr.

Ochsenmaulsalat: Die zünftige Vorspeise für viele Anlässe

Du suchst einen einfachen, deftigen und schnell zubereiteten Salat? Dann sieh dir einmal den Ochsenmaulsalat an. Aus herzhaftem Rindfleisch zubereitet, passt er perfekt zu jeder Brotzeit, aber auch als Vorspeise für ein Menü. Der Salat ist wirklich sehr einfach zuzubereiten, benötigt nicht viele Zutaten und nicht viel Zeit. Selbst Kochanfängern gelingt er perfekt und ist der ideale Beginn für ein zünftiges Hauptmenu. In Frankreich ist der Ochsenmaulsalat unter dem Namen Salade de museau de bœuf bekannt.